Reisetipps - Lindwurmstraße 92, 80337 München

10 Bäckereien bieten leckere und gesunde Produkte. Hier bekommt man frisches auch mit Sauerteig gebackenes Brot, bei Kaffee und Kuchen kann man sich hier in familiärer Atmosphäre mit Freunden unterhalten oder einfach gesund frühstücken. Bequem zu erreichen ist Bäckerei Ziegler. Frische und preiswerte Gerichte in sattmachigen Portionen bieten 58 Fast-Food-Buden und Schnellrestaurants wie Snack Point und Bistro Bolero. Nicht weit entfernt ist Snack Point. Ideal für Singles und Paaren, die nicht gern am Herd ihre Zeit verbringen.

Brack Garni
Schmellerstraße 25 - (Luftlinie 0.39 km)
Hotel Brack Garni Minotel
Lindwurmstraße 153 - (Luftlinie 0.41 km)
Schmellergarten
Schmellerstraße 22 - (Luftlinie 0.46 km)
Grafinger Hof
Fleischerstraße 1 - (Luftlinie 0.58 km)
Bauer
Kidlerstraße 32 - (Luftlinie 0.64 km)
K+K Hotel Am Harras
Albert-Roßhaupter-Straße 6 - (Luftlinie 0.97 km)
Hotel Am Goetheplatz
Waltherstraße 33 - (Luftlinie 1.05 km)
K&K Hotel Am Harras
Albert-Roßhaupter-Straße 5 - (Luftlinie 1.09 km)
Top Hotel Carmen
Hansastraße 148 - (Luftlinie 1.12 km)
Takko
Implerstr. 17 - (Luftlinie 0.29 km)
KiK
Tumblinger Str. 23 - (Luftlinie 0.79 km)
Ernstings family
Albert-Roßhaupter-str. 43 - (Luftlinie 1.38 km)
Karstadt
Theresienhöhe 5 - (Luftlinie 1.47 km)
KiK
Schwanthaler Str. 35 - (Luftlinie 1.79 km)
Ernstings family
Schwanthaler str. 18 - (Luftlinie 1.9 km)
Snack Point
Lindwurmstr. 92 - (Luftlinie 0 km)
Bistro Bolero
Lindwurmstr. 167 - (Luftlinie 0.07 km)
Bistro Giovanotti
Poccistr. 2 - (Luftlinie 0.27 km)
Ristaurante Pizzeria Piccola Italia
Aberlestr. 14 - (Luftlinie 0.3 km)
Pizzeria Monaco
Pfeuferstr. 37 - (Luftlinie 0.4 km)
Pizzaria Siracusa
Pfeuferstr. 33 - (Luftlinie 0.42 km)
Don Vito-Döner
Schmellerstr.22 - (Luftlinie 0.46 km)
Da Oreste Pizzeria
Implerstr. 47 - (Luftlinie 0.47 km)
evabdžinica
Oberländerstrasse 3b - (Luftlinie 0.51 km)
Bäckerei Ziegler
Alramstraße 10 - (Luftlinie 0.29 km)
Bäckerei Ziegler
Meindlstraße 6 - (Luftlinie 0.82 km)
Bäckerei Zöttl
Adi-Maislinger-Straße 12 - (Luftlinie 1.03 km)
Högl
Lindwurmstraße 8 - (Luftlinie 1.04 km)
Schmid-Bäck'
Thalkirchner Straße 131 - (Luftlinie 1.22 km)
Bäckerei Back-Mayr
Albert-Roßhaupter-Str. 73 - (Luftlinie 1.72 km)
Bäckerei Ziegler
Westendstraße 100 - (Luftlinie 1.82 km)
Alof & Carroux OHG
Hans-Sachs-Straße 12 - (Luftlinie 1.83 km)
Bäckerei Ludwig Riedmair Filiale Giesing
Claude-Lorrain-Straße 11 - (Luftlinie 1.84 km)
Cafe 2000
Lindwurmstr. 169 - (Luftlinie 0.05 km)
Peking
Lindwurmstr. 167 - (Luftlinie 0.07 km)
Thuys Restaurant
Senserstr. 2 - (Luftlinie 0.11 km)
Cafe Blue
Implerstr. 2 - (Luftlinie 0.11 km)
La Gamba De Oro
Lindwurmstr. 108 - (Luftlinie 0.11 km)
Trattoria Da Paolo
Schmied-Kochel-Str. 6 - (Luftlinie 0.17 km)
Agora
Aberlestr. 1 - (Luftlinie 0.2 km)
Taverna Armonia
Aberlestraße 1 - (Luftlinie 0.2 km)
Le Casse Croute
Poccistr. 2 - (Luftlinie 0.27 km)
Jörg Immendorff (1945-2007) cultivated his image as an artist and tough guy, but he also had a soft and thoughtful side that can be discovered in the retrospective "For all the Beloved in the World" in addition to his political sense of mission.

In the mid-1960s, as a student at the Düsseldorf Art Academy in the class of Joseph Beuys, Immendorff first slipped into the role of the agitator. The actions of the Lidl Academy, which he developed with his first wife Chris Reinicke, represent love and peace and his desire to change the world, to rebel against the uninspired and uninspiring political policies in Germany. Intuition and creativity were to be liberated through action. ‘Lidl’ is an artificial word created in the tradition of Dada.

Later, Immendorff became sympathetic to the ideas of the KPD (German Communist Party). For several years he worked as a secondary school teacher and developed a visual language in which word and image stood side by side on equal footing. His “Accountability Report” is a series of paintings marked by clear pedagogical and political messages.

It was not until the late 1970s that Immendorff (1945-2007) decided to dedicate himself completely to art. In 1976, he participated in the Venice Biennale; in 1977, he created his Café Deutschland series, inspired by Renato Guttuso’s Café Greco, which Immendorff had seen in an exhibition in Cologne.

In the Café Deutschland images, Immendorff explores the politics of his time –- it was a period marked by the RAF and domestic conflicts on both sides of the Berlin Wall – and in which the reunifications of the two Germanys seemed beyond the realm of reality. In gloomy, theatrical settings, Immendorff portrayed himself as a border crosser between East and West. In addition to the clear political motivation, the pictures also show Immendorff's view of the world, in which ideas - embodied by historical figures - are in dialogue with each other through space and time.

In 1998 Immendorff learned that he has ALS. His world became progressively darker and his work was increasingly directed inward. He worked until his death –- in the end only with the help of assistants who, following his instructions, realized his ideas in the studio.

The retrospective will include nearly 200 works. It does not follow a strict chronology of the works but will instead outline in chapters decisive focal points in Immendorff’s development.

Curated by Ulrich Wilmes.
Jörg Immendorff: For all Beloved in the World

Jörg Immendorff: For all Beloved in the World

80538 Munich, Prinzregentenstraße 1

MEESE’S ODYSSEY

80333 Munich, 40 Barer Straße
In the Greek saga, the hero Odysseus survives dangerous adventures on his odyssey and completes mysterious tasks – returning home at the end perhaps as a different person. Like a contemporary Odysseus, in this exhibition, the artist Jonathan Meese (born 1970 in Tokyo and based in Berlin) sets off on an imaginary journey, making various stops along the way. In drawings, pictures and sculptures from over 20 years of artistic production, encounters with the most diverse, ambivalent protagonists and situations take place, which the artist approaches in his archaic role as symbolic redeemer and liberator. Visitors to the exhibition get to accompany the plucky, provocative artist on his voyage, but where will it end?
MEESE’S ODYSSEY

MEESE’S ODYSSEY

80333 Munich, 40 Barer Straße

Arthur & Claire

Munich,

Clutch

Munich, Reitknechtstraße 6
Clutch

Clutch

Munich, Reitknechtstraße 6

LauterBach

80469 Munich, 56 Müllerstraße

LANCE BUTTERS

Munich, Lindwurmstraße 88

präsentiert von , , , und

LANCE BUTTERS “ANGST”

Nicht selten heißt es bei Rappern, dass sie eine düstere Platte gemacht hätten –und dann? Wieder nur der ewiggleiche Einheitsbrei aus pseudo-melodramatischen Beats und pathosgeschwängerten Befindlichkeitstexten. WerLance Butters kennt, der weiß, dass dasnichtseine Sache ist. Sein zweites Album »ANGST« ist wirklich dunkler Scheiß. Ein Album, das einen runterzieht wie tonnenschweres Blei. Ein Album voll Negativität. Warum? Weil Lance sie in sich trägt. Weil er kaputt ist. Weil er an allem zweifelt. Weil er am Arsch ist.

»›BLAOW‹war die Wohnung, für euch alles so wie gewohnt / und jetzt sehen sie meinen Keller, er ist kahl und vermodert«, rappt Lance Butters im Song »Keller«–und macht damit unmissverständlich klar: Sein zweites Soloalbum »ANGST«führt den Hörer eine Etage tiefer. Dorthin, wo es kalt, leer, dunkel und ungemütlich ist. An einen Ort, an dem eigentlich keiner sein will. Nicht mal Lance selbst.

Aber was willst du machen, wenn trotz tausendfach verkauften Platten, Platz 2 inden Charts, ausverkauften Tourneen undall dieser doch relevanten Zahlen einfach alles scheiße ist? Wenn du deinen eigenen Film fährst und mit jeder EP, jedem Album und jedem Song straight dein Ding durchziehst und eine lupenreine Legacy vorzuweisen hast? Wenn keiner das wirklich checkt und du trotzdem nicht oben mitspielst, sondern bis zum Hals in Schulden steckst? Wenn du dich mit Freunden überwirfst? Wenn das, was du mal so geliebt und wofür du so gebrannt hast, sich in das genaue Gegenteil gewandelt? Wenn die letzten sechs Jahre unterm Strich einfach ein Witz waren und du dich mehr als einmal fragst, wofür du den ganzen Scheiß eigentlich noch machst?

Man hört »ANGST«diesen Abfuck und die Verbitterung aufjedem der 14 Songs an. Anjeder Zeile, jedem Wort und jedem Ton. Ja, da sind immer noch die abfälligen Bemerkungen über die Rap-Konkurrenz und deren peinliches Promo-Gehabe. Die Einfalls-und Identitätslosigkeit und die daraus resultierende Abziehbildchen-Mentalität der Copy Cats, deren Songs man schon nach wenigen Sekunden anhört, wen sie gerade wiederum hören, um diese einfältige Erfolgsformel schamlos für ihreneigenen Vorteil zu adaptieren.

Aber das sind nur Randnotizen und im Vorbeigehen gedrückte Sprüche;nicht mehr als hämische Halbsätze. Lance hat keinen Bock mehr auf den »Kuchen«, nicht mal auf einen Teil oder Krümel davon. Sollen die anderen doch ihre kaputten Egos gegeneinander aufbringen. Lance hat damit nichts zu tun und will das auch gar nichtmehr. Er hat richtige Probleme!

Das Schlimme ist: Man hätte das wissen können. Zwischen all den arroganten Battle-Zeilen schwang immer schon im Subtext auch eine Ahnung der eigenen Kaputtheit mit –aber was auf »ANGST« passiert, ist dagegen wirklich schwere Kost.

Schon wenn in »Wake Up Fuck Up« der Biggie-Vocalcut »I know how it feel to wake up fucked up«über einen reduzierten Beat aus knarzendenBässenund magenmassierendenKickdrums poltert, weiß man, wie Lanceseveryday struggle gerade aussieht: Handy auf Flugmodus, kiffen, schlafen, kiffen, Menschen meiden –von Montag bis Sonntag kein Bock und dann wieder von vorne. Negativität als Zuflucht bis einem alles egal ist.

Nur verständlich, dass daraus Songs wie »So Schön«entstehen –eine resignierte Retrospektive auf Zeiten, in denen die Realität Lance die Scheiße aus dem Leib geprügelt hat. Auch »Mag Sein« ist so schonungslos ehrlich und persönlich, dass es einem die Kehle zuschnürt, während »Wald« Resignation als letzte Rettung sieht. Schonmöglich, dass auch mal etwas Gutes passiert, aber selbst daran findet Lance immer noch einen Fehler –ständig im Clinch mit seinem größten Feind: sich selbst.

Auch musikalisch ist »ANGST«durch und durch eine düstere Angelegenheit: Übersteuerte Bässe, runtergepitchte Pianoläufe und stotternde Snares laufen zu kaltklaustrophobischen Klangcollagen zusammen. Verantwortlich dafür ist Ahzumjot, der das Album in Gänze produziert hat. Dass erund Lance Butters harmonieren, haben sie vor gut zwei Jahren schon mit ihrer gemeinsamen »Die Welle«-EP bewiesen. Aber Ahzumjot fungierte für »ANGST« nicht einfach nur als Produzent und Dienstleister, sondern vor allem auch als Freund. Wohlgemerkt als einer, der schon da war, bevor daraus auch ein Business gewordenist. Einer, der zuhört, berät und auch mal sagt, wenn Dinge schieflaufen. Gemeinsam haben die beiden mit

»ANGST« so eine Platte gemacht, die einen anderen Lance zeigt. Einen, der nicht mehr wie auf »selfish«klingt. Wieso auch? Lance Butters hat noch nie gemacht, was andere von ihm verlangt haben. Und die Dinge ändern sich nun mal. Warum von Girls, Kush und Cash erzählen, wenn man das a) auf zig EPs und Alben schon zur Perfektion getrieben hat und b) das eigene Leben gerade ganz anders aussieht? »Ichwerde nie erzählen, wie ich heiße oder wo ich wohne«, sagt Lance Butters. »Aber ich will die Maske so weit fallen lassen, dass du immer noch nicht erkennst, wer darunter steckt, aber trotzdem checkst, dass dahinter jemand ist, der eine Message hat. Ich will Sachen von mir preisgeben, ohne mich selbst zu verraten. Weil ich denke, dass ich Dinge in mir trage, die viele andere verstehen und genau so sehen.«

Residenz Serenade

Munich, Residenzstraße 1